Verbindliche Anmeldung Ganztagesklasse

Sie haben nun das Übertrittszeugnis erhalten und wollen Ihr Kind den ganzen Tag gut versorgt wissen?

Ihr Kind liegt im Sprengel der Mittelschulen Fürstenfeldbruck, Türkenfeld oder Emmering?

Ab dem 09.05. können Sie Ihr Kind verbindlich für die Ganztagesklasse anmelden. Kommen Sie hierfür direkt ins Sekretariat. Es gibt noch ein paar freie Plätze. Wer sich bereits für die Klasse vorangemeldet hat, erhält die Anmeldeunterlagen bereits im Vorfeld per Post. Bringen Sie diese bitte bei Gelegenheit persönlich vorbei.


Rotary Projekt trifft auf Projekt Alltagskompetenzen

An der Tatsache, dass vom Zigarettenstummel bis zum Einkaufswagen alles mögliche in Natur und Landschaft „entsorgt" wird, konnten die Schüler zwar nichts mehr ändern. Aber immerhin sicherstellen, dass dieser Müll ordnungsgemäß entsorgt wird. Deswegen schwärmten über 170 Schülerinnen und Schüler der Klassen 5 bis 7, ausgerüstet mit Müllsäcken und Handschuhen, in die umliegenden Amperauen und den Rothschwaiger Forst aus. Auslöser für diese Aktion war der Fürstenfeldbrucker Rotary-Club, dessen Mitglieder sich im Rahmen des weltweiten Rotary-Projekts „end plastic soup now“ auch persönlich an der Müllsammelaktion beteiligten und die jungen Leute am Ende mit einer Brotzeit belohnten. Rotarier Gunther Kuhn, Organisator der Aktion, formulierte neben der Aufgabe, möglichst viel Müll zu sammeln, drei B-Schlagworte: Bewusstsein: ein Zigarettenstummel braucht fünf Jahre, bis er in der Natur abgebaut ist. Bewegen: viele Schüler waren das erste Mal in ihrem Leben zwei Stunden am Stück in der Natur unterwegs. Bündnis: Die Mittelschule West und die Rotarier arbeiten schon seit Jahrzehnten zusammen. „Euch Siebtklässler sehen wir im kommenden Schuljahr wieder, wenn wir unsere monatlichen Berufsvorbereitungskurse durchführen“, verabschiedete sich Club-Präsident Markus Stumbaum am Ende des erfolgreichen Vormittages. Integriert wurde die Projekt des Rotary Clubs in die Projektwoche Alltagskompetenzen an der Mittelschule. 

Zum Auftakt des Umwelttages überreichte Rotary-Präsident Markus Stumbaum der Schulleiterin Antonia Dütsch  ein Umwelt-Puzzle. 

Organisator Gunther Kuhn, Schulleiterin Antonia Dütsch und Rotary-Präsident Markus Stumbaum (Bild oben von links) freuten sich über die erfolgreiche Aktion

 

Fotos: Kronenbitter / Rotary


8. Klassen lernen am historischen Ort

„Man kann sich kaum vorstellen, was hier so vielen Menschen früher Schreckliches angetan wurde…“ Mit großen Augen laufen die Jugendlichen der achten Jahrgangstufe durch den Gefängnisblock mit den Einzelzellen auf dem Gelände des einstigen Dachauer Konzentrationslagers. Die Guides beantworten während eines 2,5-stündigen Rundgangs viele Fragen der Schüler zu früheren Insassen, Lagerleben und Foltermethoden der SS-Wachtrupps. Wie die Nationalsozialisten in Dachau ein Vorzeige-KZ aufbauen wollten, erfahren wir auch mithilfe der Fotos, Schriftstücke und Filmausschnitte der Ausstellung im Hauptgebäude.

Besonders beeindruckt zeigen sich die Klassen 8a, 8b und 8c in Begleitung ihrer Klassenleitungen Frau Waltenberger, Frau Baumgartner und Frau Kupilas von den Ausmaßen des Lagergeländes: So weit das Auge reicht dehnt sich der riesige Appellplatz mit unbarmherzigem Kiesboden – dem Wetter der Jahreszeiten schutzlos ausgeliefert -  vor den Schülern aus, direkt dahinter die zahllosen Baracken-Reihen. Ringsherum erblickt der Besucher die Wachtürme mit Schießscharten und mehrreihige Stacheldrahtzäune zur Verhinderung von Fluchtversuchen.

Besonders nah geht den Achtklässlern die Besichtigung des Krematoriums neben der als „Brausebad“ getarnten Gaskammer. Immer deutlicher prägt sich ein, welch menschenverachtendes Regime hier 1933 – 1945 unbeschreibliche Gräueltaten verübte. Auch am Tag darauf ist der Unterrichtsgang noch Thema in der Schule, viele Eindrücke müssen mit den Lehrkräften nachbesprochen werden.

 

Wir danken der Hans-Stangl-Stiftung Jesenwang für die großzügige Unterstützung dieser historisch-politischen Exkursion an einen außerschulischen Lernort, die in ihrer Brisanz und Aktualität unvergesslich für unsere Jugendlichen sein wird. Die Geschichte als Mahnerin für die Zukunft – nirgendwo ließe sich das besser erfahren als in einer KZ-Gedenkstätte.


Und Abschlag...

Die Klassen 7b und 8a nutzten das gute Wetter und die leeren Reihen im Klassenzimmer, die durch das muslimische Zuckerfest entstanden und verbrachten einen wunderschönen Montagvormittag beim Minigolfen in Fürstenfeldbruck.

Jeder konnte seine Fähigkeiten maximal einsetzen: Fußballspielen, Eisessen, Ball über den Zaun schießen und tatsächlich wurde auch Minigolf gespielt :-) 

 

 


Unverhoffte Überraschung für die MS West

 - Brucker Rotarier vermitteln eine wertvolle Möbelspende -

Die Schulleitung der Mittelschule Fürstenfeldbruck West begrüßt die Rotarier normalerweise regelmäßig zum Bewerbungstraining in den Vorabschluss- und Abschlussklassen. Ende Januar meldeten sie sich aber mit einem anderen Anliegen. Eine Abteilung der Firma Siemens ziehe intern um und daher werden einige Möbel im alten Gebäude nicht mehr gebraucht. Bevor diese aber entsorgt werden, bemühe man sich darum, einen sinnvollen und nachhaltigen weiteren Verwendungszweck zu finden. Nach einigen telefonischen Rücksprachen erlebte die Schulleitung der Mittelschule einen virtuellen Rundgang durch die alten Büroräume und durfte Wünsche äußern, welche Möbel man gebrauchen könne. Die restliche Organisation, vor allem der kurzfristige Transport wurde vom Team der Rotarier gestemmt. Und so kam innerhalb einer Woche zwei Mal ein zum Möbellaster umfunktionierter LKW an die Schule und brachte Aktenschränke, Konferenztische und Sitzgelegenheiten. Auch der ein oder andere Bürostuhl wurde begeistert von den Lehrkräften in Empfang genommen. „Es ist schön Freunde bei Siemens und Rotary zu haben, mit denen man so etwas unbürokratisch und schnell realisieren kann“ sagt Christian Frühwald von RC Fürstenfeldbruck. Zusammen mit Schülerinnen und Schülern der 9. Klassen wurde alles ausgeladen. Der Großteil der Möbel ist im Einsatz und stößt bei Lehrern und Schülern auf Begeisterung. „Wir danken der Firma Siemens und dem Team des Rotary-Clubs Fürstenfeldbruck für die tollen Möbel und die tatkräftige Hilfe“, freute sich Schulleiterin Antonia Dütsch.


Vorlesewettbewerb der 6. Klassen

Nachdem in den letzten Tagen die 6. Klassen in eifrigen Vorleserunden die beiden besten Vorleser der eigenen Klasse suchten und auch fanden, stand heute am letzten Schultag vor den Ferien das große Schulfinale an. Alle sechs Lesenden mussten sich zwei unbekannten Texten stellen, die in großen Teilen mit Bravour gemeistert wurden. Letztendlich war es eine knappe Entscheidung, aber es kann nur einen Sieger geben. In diesem Jahr gratulieren wir Mahmut Sentürk aus der Klasse 6b zum Erfolg. Er wird unsere Schule beim Kreisentscheid würdig vertreten. Das Bild zeigt den stolzen Sieger mit Rektorin Antonia Dütsch und der glücklichen Klassenlehrerin Frau Christina Wurster.


Im Sportunterricht wagt man sich aufs Eis

Am Dienstagnachmittag vor den Weihnachtsferien ging es für die Klasse 7b nicht wie gewohnt ab in die Sporthalle sondern ab aufs Eis. Man traf sich vor dem Eislaufstadion der AmperOase, packte sich dick ein und schnallte die Kufen unter die Füße. Für die Eislaufprofis  ein riesen Spaß, aber auch die anderen, noch werdenden Eislaufprofis, übten fleißig das Fahren. Am Ende wollten die Schülerinnen und Schüler gar nicht mehr vom Eis und vielleicht haben wir heute schon die nächste Katharina Witt gesehen.


In der Aula wird es Weihnachten

Man merkt unserer Mittelschule die Weihnachtszeit an. Alle werden etwas gestresster, die Schüler eilen hektisch durch das Schulhaus und so mancher Ton fällt, den man eigentlich gar nicht so meint - Weihnachtszeit eben. Aber auch für die besinnliche Weihnachtszeit findet man an unserer Schule das ein oder andere Fleckchen. Und so erstrahlt unsere Aula mit allerhand selbst gestalteter Basteleien und lädt zum gemütlichen Bummeln und Verweilen ein. Jede Klasse brachte sich hier kreativ ein und jedes Kunstwerk ist auf seine eigene Weise besonders, sei es der bunte Weihnachtsbaum, die Skilandschaft an der Eingangstüre oder die Weihnachtslotterie. So versuchen wir, dem Weihnachtsstress zu entgehen und die ein oder andere ruhige Minute in unserer Aula zu finden. 


Der etwas andere Sportunterricht

Da in allen Innenräumen aktuell eine Maskenpflicht herrscht und dies für das Durchatmen im Sportunterricht natürlich nicht förderlich ist, entschlossen sich die Klassen 8b und 8c kurzerhand, die aktuelle Wetterlage zu ihren Gunsten umzudrehen und auf den Amperwiesen den Schnee zu genießen. Hierbei entstanden neben Schneeengeln und dem ein oder anderen Schneeball auch dieses hübsche Exemplar eines wintertreuen Vertreters. Nach dem ausgedehnten Spaziergang und der körperlichen Anstrengung war dann manch einer sogar mehr erschöpft als nach dem Sport :-)


Die 7b packt Weihnachtsgeschenke

Viele Kinder auf dieser Welt leben in Armut und haben noch nie ein Weihnachtsgeschenk in den Händen gehalten. Das wollte die Klasse 7b ändern!

 

In Kleingruppen packte die Klasse liebevolle Weihnachtspakete für Kinder in Osteuropa. Dabei wurden sowohl nützliche Dinge (z.B. Duschgel, Schulsachen) wie auch kleine Geschenke (z.B. Bälle, Bagger) in den Schuhkarton gelegt. Einige 6. Klassen packten auch ganz eifrig weitere Weihnachtspakete, sodass am Ende insgesamt 20 Pakete bei der Sammelstelle abgegeben werden konnten. In den nächsten Wochen werden die Pakete von Ehrenamtlichen der Hilfsorganisation „Humedica“ nach Osteuropa gebracht, um sie vor Ort in Schulen, Kindergärten und Waisenhäusern zu verteilen.

 


Vizepräsident des Bayerischen Landtags im Westen

Am heutigen Freitag empfingen wir Besuch vom Vizepräsidenten des Bayerischen Landtags, Wolfgang Heubisch. Zusammen mit seinem Team bekam er einen tollen Einblick in den Schulalltag, der ja gerade nicht immer einfach ist. Nach einem ausführlichen einleitenden Gespräch mit der Schulleitung besuchte man eine Unterrichtsstunde in der 7. Klasse. Anschließend führten einige 7. Klässler den ehemaligen Minister für Wissenschaft und Kultur durch das Schulhaus, zeigten die Mensa, die Sporthalle und viele Fachräume. Schließlich stand Herr Heubisch noch ausgewählten Schülerinnen und Schülern Rede und Antwort auf zahlreiche Fragen. Wir sagen vielen Dank, dass Sie unsere Mittelschule beehrt haben und freuen uns auf ein Wiedersehen - dann ohne Maske und Abstand. 


Die 7. Klassen lassens fliegen

Ein Teil der 7. Klassen stellten im Technikunterricht zum Einstieg ins Thema Holz diverse Bumerangs her, die man natürlich auch gleich auf ihre Flugfähigkeiten testen musste. Hierzu ging es ab auf die nahegelegene Amperwiese. Zwar flog nicht jedes Werkstück so wie geplant, aber die meisten fanden dann doch wieder ihren Meister. Wer genau hinschaut, sieht auch einen Gast, der mit dem Fliegen gute Erfahrung hat.


Gorilla Schulprogramm

Wir Teil des Gorilla Schulprogramms zu Förderung der Gesundheit im Schulalltag! Als eine von 155 Schulen in Deutschland dürfen wir somit auf die Unterstützung des seit 2010 existierenden Programms zählen. Mit dem zur Verfügung gestellten mobilen Skatepark werden unseren Schülern nicht nur Kompetenzen in der Bewegung vermittelt, sondern natürlich auch der Zusammenhalt und die Freude am Sport weitergegeben.


Ab in den Osten

Denn wer im Westen zur Schule geht, kann schließlich nur in eine Richtung laufen, wenn der Wandertag ansteht. Am Mittwoch war es dann auch so, dass sich verschiedene Karawanen aufmachten, um den Olympiapark unsicher zu machen, die Münchner Innenstadt zu erkunden, im Zoo allerhand Tiere zu entdecken, mehrere Runden Minigolf zu spielen oder auch einfach nur ganz klassisch Wandern zu gehen mit Proviant und festen Schuhen. Zur Freude aller spielte auch das Wetter mit und gegen Mittag zeigte sich sogar die Sonne. So ein Wandertag führt die Schüler nicht nur an interessante außerschulische Lernorte sondern fördert vor allem die Klassengemeinschaft. Somit wird es sicher nicht der letzte seiner Art gewesen sein. 


1. Schultag

Endlich war es so weit und das Schuljahr 2021/2022 begann. Mit großer Vorfreude aber noch etwas müde empfingen wir in der Früh zunächst die 6. bis 9. Klässler. Um 09:30 Uhr begann der neue Schulalltag dann auch für die 5. Klassen. Im Pausenhof warteten bereits die Klassenleitungen und die Schulleitung. Nach ein paar Worten zur Begrüßung ging es dann auch für sie in die Klassen.